Ballermann 2013 – Rückblick

Place d'EspanyaDer erste Urlaub dieses Jahres ist zu Ende: fünf Tage Party am Ballermann. Da es ja bereits mein dritter Besuch auf der Baleareninsel war, wusste ich schon, was mich hier so erwartet und hatte meine Angst vor dem allseits gefürchteten Ballermann schon lange verloren. Doch kann Mallorca überhaupt auch beim dritten Besuch noch begeistern?

Die Anreise

Die Anreise am Dienstag früh verlief absolut reibungslos. Ein wenig schlafen im Flieger, das Gepäck schnell abholen und zufällig dann auch noch direkt zwei andere Touristen ohne Transfer getroffen, mit denen man sich das Taxi teilen konnte – perfekter Start.

Nach einem kleinen Spaziergang bis das Hotelzimmer bezugsbereit ist ging es auch schon an den Strand um die Sonne zu genießen. Die ganzen fünf Tage war das Wetter perfekt und quasi wolkenlos – natürlich auch verbunden mit der entsprechenden Hitze. Aber mit regelmäßiger Abkühlung im Meer war das durchaus auszuhalten.

Party am Ballermann

Da weder meine Begleitung noch ich zu den typischen Ballermann-Partygängern mit Besuchen im Bierkönig, Megapark oder Oberbayern gehören hielten wir uns hauptsächlich im Paradies und Riu Palace auf – zwei der drei Großraumdiscos bei denen man mit einem Stempel frei hin und herwechseln kann. Die Musik geht hier von Charts über Elektro bis hin zu einem eigenen Black, RnB und Hip Hop Floor im Riu Palace – also genau unser Ding. Der Eintritt ist zwar mit 22 Euro relativ teuer, allerdings bekommt man dafür Freigetränke bis 1 Uhr im Paradies und danach noch ein weiteres plus T-Shirt und zusätzlichen Kram (die ich mir aber noch nie geholt habe).

Insgesamt macht das Feiern hier einen Mordsspaß, die Stimmung ist immer sehr gut und die frische Luft beim Wechseln der Disco (Fußweg etwa 5 Minuten) macht wieder ein bisschen wacher. Das und die gute Musik hat auch dafür gesorgt, dass wir bis auf einen Abend immer hier beim Feiern waren.

 

Afrojack im BCM Planet Dance

Den einzelnen Abend woanders haben wir am Freitag im BCM Planet Dance in Magaluf verbracht – der größten Disco Mallorcas. Am Strand wurden wir von einem der Promoter dafür begeistert und da ich das BCM eh schon beim letzten Urlaub mal sehen wollte nutzten wir die Gelegenheit.

Der Staract des Abends war Afrojack. Das BCM liegt in Magaluf, welches hauptsächlich von englischen Touristen besucht wird, daher war das Publikum auch größtenteils englisch und holländisch. Aufgeteilt ist die Disco in zwei große Dancefloors und einen Außenbereich, in dem es viele Tische und auch noch einige kleine Discotheken gibt (die aber an diesem Abend größtenteils sehr leer waren). Der große Floor, auf dem Afrojack aufgelegt hat, war brechend voll und die Stimmung war unglaublich – definitiv ein Besuch wert. Der kleinere Floor war leider die meiste Zeit nur sehr mäßig gefüllt.

Der Preis war mit 60 Euro für die Tickets (inklusive Hin- und Rückfahrt im Shuttlebus und alle Getränke kostenlos) sehr hoch und soviel Geld wäre es mir vermutlich auch nicht mehr wert aber für einen Besuch hat es sich auf jeden Fall gelohnt und war ein cooler Abend.

 

[advertisement]

 

Palma de Mallorca

Zweimal haben wir uns auf den Weg nach Palma gemacht und die Stadt ein wenig erkundet. Dank der einfachen und günstigen Busverbindungen (1,50Euro pro Person pro Fahrt) ist man in einer knappen Viertelstunde vom Strand aus schon im Zentrum und kann sich diese wunderschöne Stadt ansehen. Dank der vielen Häuserschluchten ist es an den meisten Stellen auch sehr schattig was ein wenig zum Bummeln, Shoppen und einem leckeren Frozen Yoghurt (oder auch zwei…) einlädt.

Die Abreise

Aufgrund des Flugs am Morgen haben wir uns entschieden, auf Schlaf einfach zu verzichten und sind ein letztes Mal ins Riu Palace gegangen und haben den Abend dann mit packen ausklingen lassen. Die Heimreise war bis auf eine kleine Verspätung des Flugzeugs auch wieder problemlos und Mallorca wurde stilecht mit einem Besuch bei McDonalds verabschiedet, da dieser in Spanien überall auch glutenfreie Brötchen anbietet – davon könnte man sich in Deutschland mal ein Beispiel nehmen!

 

Fazit

Es war wieder ein toller Partyurlaub und wäre durchaus wieder einen Besuch wert, allerdings werden als nächstes dann mal andere Partylocations getestet.

Wo wart ihr schon überall zum Feiern? Kennt ihr gute Geheimtipps oder habt eine Empfehlung? Schreibt mir doch einen Kommentar unter den Artikel – ich freue mich!

Ein Gedanke zu „Ballermann 2013 – Rückblick

  1. Pingback: Zwergenbann von Frank Rehfeld | Ab Heute LesenAb Heute Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.