Roadtrip: Wellington – Auckland

DSC02599Acht Wochen nach meiner Ankunft in Wellington stand ich nun vor einem Problem: Felix, mein Reisepartner, würde einige Tage später in Auckland landen – gut 650km von mir entfernt. Nach einiger Zeit warten entdeckte ich auf TransferCar endlich eine passende Anzeige für einen kostenlosen Mietwagen für diese Strecke im passenden Zeitraum bei dem ich zuschlagen konnte.

Nach einem morgendlichen Spaziergang (von etwa anderthalb Stunden :)) um das Auto abzuholen fand ich mich in einem relativ gut erhaltenen Toyota also wieder back on the road. Erstes Ziel für den Tag: Napier um mich im Nachbarort Hastings mit einer Bekannten aus meiner Aucklandzeit zu treffen.

Die Fahrten waren generell relativ unspannend, mit einem Ziel von etwa 800km in 2,5 Tagen auf neuseeländischen Straßen verbrachte ich die meiste Zeit hinter dem Steuer mit gelegentlichen kurzen Stops für Fotos. Auch hier war Petrus mir wieder sehr wohlgesonnen – den gesamten Trip über konnte ich die Landschaft in strahlendem Sonnenschein genießen.

 

[advertisement]

 

Tag zwei des Trips hatte ein neues Ziel auf dem Plan: Tauranga. Die Zielauswahl war eigentlich relativ zufällig – nicht zu weit von Auckland entfernt sodass ich den dritten Tag des Trips ruhig angehen lassen kann. Mit leichten zwischenzeitlichen Adrenalinschüben (zum Beispiel Schilder wie Nächste Tankstelle: 130km), schönen Gebieten wie zum Beispiel Lake Taupo (der größte See der Nordinsel) und dazwischen vielen langweiligen Passagen mit den typischen Hügellandschaften Neuseelands konnte auch diese Etappe problemlos gemeistert werden.

Tag drei hielt dann keine großen Überraschungen mehr bereit. Nach einer relativ kurzen Fahrt nach Auckland brachte ich meine Sachen ins Hostel (dieses Mal auch hier Base Backpackers), gab das Auto am Flughafen ab und richtete mich für die nächsten Tage bis zu Felix Ankunft häuslich ein. In dieser Zeit ist auch nichts groß spannendes passiert, da ich einfach nur endlich loslegen wollte und daher meine Tage nicht sehr spannend gestaltete (abgesehen vom nächtlichen Feiern natürlich :)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.